Es ist doch echt immer wieder erstaunlich, auf was für Ideen die Leute kommen… und das meine ich für den Moment tatsächlich positiv. Die Smartphone-App Wydr ist so eine Idee. Sie folgt dem Prinzip der Dating-App Tinder – also zusammengefasst: Bilder browsen (= mehr oder weniger gezielt in Datenbanken nach etwas suchen) und durch wischen nach rechts oder links entscheiden, ob den Betrachtern ein Bild gefällt oder nicht. Man mag von Tinder und dem Geschäft mit der Liebe halten, was man will: Der Clou an Wydr ist, dass keine Bilder von Personen im Fokus stehen, sondern Kunstwerke und deren Verkauf sowie die Möglichkeit mehr Aufmerksamkeit für das eigene Schaffen zu bekommen (vorausgesetzt, man ist darauf aus).

Ich habe die App zwar noch nicht ausprobiert, aber auf der Homepage bekommt man einen ganz guten Eindruck, wie man sich die Sache vorstellen muss und was Wydr alles kann. Es geht vorrangig um Kunstwerke, die sich geneigte Liebhaber/innen an die Wand hängen können. Wenn man sich als Künstler/in bei Wydr registriert hat, kann man Bilder von den eigenen Kunstwerken hochladen, die dann wiederum von anderen Usern zu den Favoriten hinzugefügt oder eben auch gekauft werden können. So zumindest das grundlegende Prinzip. Es gibt auf der Homepage auch Erklärungen zum Versand und wie Preise bestimmt werden etc. Einfach mal in die FAQs schauen, falls die Idee euer Interesse geweckt hat.

Persönlich gefällt mir, was sich die Gründer von Wydr auf die Fahne geschrieben haben. Das möchte ich euch an dieser Stelle nicht vorenthalten:

„Wydr is the open art-trading platform – your easy access to the art world.

For the artist, we provide exposure, a marketplace to facilitate the selling process, and channel user feedback in a new and unique way. It is all about bringing your art to the right people.

Because your art deserves to be seen by the right people. „

Ob die Idee zukunftsfähig ist und sich durchsetzen kann, wird die Zeit zeigen. Die App gibt es schließlich erst seit 2015. Ob man mit den Preisen einverstanden ist und ob das Wydr-Angebot dem eigenen Verständnis von Kunst entspricht, muss jeder für sich entscheiden. Aber ich könnte mir vorstellen, dass sowohl App wie auch die generelle Idee dahinter, für viele Künstler/innen interessant ist. Was meint ihr?

https://wydr.de/